VAGUE.



Lesen, Schreiben [2]

Seit Tagen denke ich über das Wort Vaselintitten nach. Können Sie mir sagen, was Vaselintitten sind?

Authentizität, my ass!

Die kultivierteren Erwachsenen haben die Kinder lieber, die die Erwachsenen nicht leiden können. Das ist fast so etwas wie ein Erziehungsideal: dass Kinder mit einer talibanmäßigen Verachtung für ihre Eltern herumlaufen.

Helene Hegemann, ich fühle mich so betrogen von dir, wenn sich herausstellt, dass du gar nicht im Berghain warst.

(Ich könnte mir vorstellen, dass es für copy & paste eigentlich schon reicht, im Berghain gewesen zu sein. Weiß ich aber nicht so genau, war ja noch nie im Berghain. Sitz' ja immer zu Hause herum. Du bist so ein Höhlentier, hat mir vorgestern eine am Telefon gesagt.)

(Womit ich nichts gegen das Berghain gesagt haben wollte.)

(Die Plagiatsbeweisführung fand ich schwerelegant anmoderiert: dass im Berghain doch die härteste Tür der Stadt ist & deswegen da eine 16-jährige gar nicht reinkommen tut.)

Türsteher, my ass!

Sind Sie denn nicht froh, wenn es 17jährige gibt, die Maurice Blanchot lesen? Ich sehr. Obwohl es mir auch ein wenig Angst macht.

Und wie cool ist das denn, dass die Kopieren & Einfügen-Generation so superphilologisch drauf ist! Da wird einem gleich viel weniger bange um die zukünftigen historisch-kritischen Ausgaben.

Wie fix einem in den letzten paar Tagen die subtilen Unterschiede zwischen [a] Plagiat [b] Remix [c] Sampling erklärt wurden. Fazit: So, wie du das gemacht hast, Helene, geht das nicht.

Und wie cool ist das denn, dass du Lines ziehen, rumficken etc. pp. darfst, aber nicht abschreiben! Da wird einem gleich viel weniger bange, was den Respekt vor der Würde des Wortes betrifft.

Böse sein, das Ranking: 1. Abschreiben. 2. Volksbühnendramaturgenvater haben. 3. In dieser Künstlerblase großgeworden sein. 4. Siebzehn. 5. Fünfzigjährige Feuilletonisten (hab' ich schon gesagt, dass ich 50 bin?)

Dass man Helene Hegemann-Fotos jetzt nicht mehr mit Gedanken "krass, was die schon alles hinter sich hat" anschauen kann.

Echtheit, my ass!

Den Menschen, der auf der Facebook-Seite Maxim Billers nachgesehen haben muss, ob er Hegemann pére nicht doch kennt, kann man sich auch besser vorstellen, als man möchte.

Kopieren ist so viel leichter als Einfügen.



Link | 11. Februar 2010 | Journal